Caminho Portugues

Mit kleinen Schritten nach Santiago

Etappen 8 bis 10: Von Valença nach Redondela nach Arcade

Drei Tage ohne Wandern waren eine gute Entscheidung!

Nachdem ich in Valença einen Ruhetag auf dem Caminho Português eingelegt und mich nur an einem Mini-Fußmarsch nach Tui versucht habe, bin ich mit dem Zug nach Redondela gefahren. Dabei habe ich eine Station ausgelassen. Eigentlich hätte ich noch in O Porriño Halt machen müssen. Durch die Zugfahrt habe ich etwa 33 Kilometer gespart. Jetzt geht es mit kleinen Schritten nach Santiago weiter.

In Spanien sehen die Wegweiser etwas anders aus als in Portugal.

Die Tagesetappe von Redondela nach Arcade habe ich mit rund siebeneinhalb Kilometern absichtlich klein gehalten, weil ich erst mal ausprobieren wollte, wie es sich mit vollem Gepäck läuft. Die nächste Etappe nach Pontevedra wird voraussichtlich elf Kilometer lang. Langsam steigern ist jetzt angesagt.

Zu Redondela gibt es nicht viel zu sagen.

Eine durchschnittliche Stadt ohne nennenswerte Höhepunkte. Dadurch, dass ich früh da war, hab ich mich am Nachmittag ein bisschen umgeschaut. Die Herberge dort war eine Pilgerherberge mit strengen Regeln. Um 22 Uhr wird die Tür zugemacht. Wer bis dahin nicht drinnen ist, hat Pech. Andere Herbergen haben ein Zahlenschloss an der Tür und geben den Pilgern den Code. Oder sie haben so viel Vertrauen in die Pilger, dass sie die Tür einfach offen lassen. Nicht dort! Am nächsten Morgen mussten dann alle bis 8 Uhr wieder raus sein.

Für meine paar Kilometerchen, die ich vor mir hatte, war das viel zu früh! Und um die Zeit hat auch noch kein einziges Café, nicht mal ein Bäcker, auf, wo ich bei einem Frühstück die Zeit hätte verplempern können. Also nur eben eine Packung Schokobrötchen an der Tankstelle gekauft und mich auf den Weg gemacht. Nach etwa dreieinhalb Kilometern kam ein Café in Sicht.

Bis nach Arcade war es da nicht mehr weit. Es ging aber noch mal ganz schön nach oben: 196 Höhenmeter hab ich gemacht. Trotzdem und trotz meiner Kaffeepause kam ich zu früh an. In die Herberge konnte ich mittags einchecken und hab den Nachmittag über die Beine hoch gelegt.

Das Schöne an Höhenmetern ist, dass man eine tolle Sicht hat. Hier auf die Ensenada de San Simón.

Im Zeitplan bin ich trotzdem.

Die Etappen werden jetzt wohl nicht mehr ganz so lang. Ich denke, ich bleibe immer unter 20 Kilometern. Aber es wird ganz schön auf und ab gehen. Mal gucken, wie ich das durchhalte. Wenn alles gut geht, komme ich am 17. Juni in Santiago de Compostela an.

 

Die Etappe im Überblick:

Von Redondela nach Arcade

7,6 Kilometer

Etwa eine Stunde und 40 Minuten (obwohl ich getrödelt habe)

Unterkunft: eine Herberge in Arcade (12 €)

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*