Zu Hause

Von Hansestadt zu Hansestadt

Ausflug nach Lübeck

Hach, ist das schön hier!

Zuhause sein heißt nicht automatisch, dort auch jeden Tag zu verbringen. Es gibt so viel Schönes rings um Bremen, dass der Schritt über die Stadtgrenze durchaus lohnt. Bei einem solcher Tagesabstecher hab ich Lübeck kennengelernt. Jedenfalls ein bisschen. Den Ausflug von Hansestadt zu Hansestadt würde ich echt gern wiederholen. Noch hab ich dort ja nicht alles gesehen.

Da steh ich kleine Person nun ehrfürchtig vor dem großen Buddenbrookhaus.

Ok, es war ein echt kalter Tag. Und nass war er auch. Und grau sowieso. Aber missen möchte ich ihn trotzdem nicht. Mit der Bahn sind wir für unseren Mädelsausflug morgens los und waren gegen Mittag am Ziel. Meine Begleiterin hat in Lübeck schon einige schöne Tage verbracht und führte mich rum. Zunächst gingen wir Mittagessen im Kartoffelkeller und frisch gestärkt erkundeten wir dann die Stadt.

Zwei ehemalige Bücherwürmer auf Tour

Auch wenn ich in den vergangenen Jahren nicht viel Zeit für Bücher hatte, lese ich doch ganz gern mal was literarisches. Auch meine Begleiterin (gelernte Buchhändlerin) hat eine gut bestückte Bibliothek zuhause, kommt allerdings auch nicht mehr so häufig zum Lesen. Logisch, dass wir uns für das bisschen Zeit, das wir hatten, eine spezielle Sehenswürdigkeit aussuchten. Außerdem war es drinnen trocken und warm. Das war doch gleich ein gutes Argument oben drauf!

Wir traten ins Buddenbrookhaus ein und siehe da: eine Führung sollte wenige Minuten später beginnen. Die haben wir uns angetan und waren hinterher auch ziemlich glücklich darüber. Die Tourenleiterin hatte ihr ganzes Wissen im Kopf und erzählte frei und wirklich interessant aus dem Leben der Familie Mann. Da das schon ziemlich umfangreich ist, lag nur kurz der Fokus auf dem Werk der Geschwister. Ich meine mich aber zu erinnern, dass sie von literarischen Führungen auch was sagte.

Mein persönliches Highlight war die Nobelpreis-Urkunde.

Zum Niederegger-Café gehört auch eine Marzipan-Ausstellung. Zentnerweise Süßes auf einmal!

Ja, ok, es ist wohl nur ein Duplikat. Aber so ein Teil mal tatsächlich zu sehen, war schon was. Die Tourenleiterin erzählte dann auch einiges über die Auszeichnung, das ich auch noch nicht wusste. Beispielsweise wird so eine Urkunde für jeden Literaturpreisträger individuell gestaltet. Dabei ist wohl auch sein literarisches Schaffen eine Inspiration.

Nachdem wir aus dem Museum raus waren, suchten wir uns relativ schnell wieder eine trockene, wärmere Attraktion – und fanden Niederegger. Der Marzipanhersteller betreibt an seinem Stammsitz auch ein Café mit gaaaanz lecker Torte und natürlich einem heißen Getränk dazu. Nach dieser neuerlichen Stärkung stand noch ein kurzer Spaziergang an der Trave in der Dämmerung an, bevor wir uns in den Zug Richtung Bremen setzten.

Richtig müde waren wir nach so viel frischer Luft, Kultur und gutem Essen. Und vielleicht gerade deshalb soll das nicht der letzte Besuch in dieser anderen Hansestadt gewesen sein.

Dämmerungsspaziergang an der Trave in Lübeck

 

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*